Donnerstag, 26. März 2015

Brother Claiment manipuliert.

25-3-2016

Von ein Leser der Facebooksite von Christian Clement bekam ich ein Bericht.
Auf seine Site hat Claimentein ein Link erstellt zu dieses Blog -Zugpferd.
Da hat er auch ein Kommentar geschrieben:

CrCl: Der Fall Kromme: Wenn Pseudo-Anthroposophie zum Wirklichkeitsersatz wird ...Kees Kromme ist ein tragischer Fall; ein Beispiel für einen Steiner-Jünger, der offenbar keinen Weg findet, seine Bewunderung und Verehrung für das Werk des Meisters in irgendeine Form von produktiver Tätigkeit umzusetzen - und der sich deshalb deshalb eine virtuelle Gegenwelt erschafft, die er für Anthroposophie hält, und in der er all seine Zeit und Energie mit der Verfolgung und Bloßstellung der vermeintlichen Gegner des eigenen Idols einsetzen kann. Don Quichote reloaded.Ich wünsche seinem Blog, dass er recht viele Kommentare bekommen wird und lade alle Interessierten ein, Kees die Rückmeldung zu geben, zu der er mit seiner Arbeit einlädt! Meine Meinung, die er sicher nicht auf dem Blog posten wird, habe ich schon vor einiger Zeit bei den "Egoisten" mitgeteilt:
das weitere ist hier zu finden.

Es folgte eine lebendige Diskussion wo zB Alessandro Fabbri sehr kritische Fragen stellte, die Claimentein aber staendig ignorierte. Auch Jostein Saether beteiligte sich und beklagte sich abermals das so wenig Leute sein Buecher lesen wollen.
Weil Claimentein dort auch offentlich behauptete das ich als Betreiber dieses Blogs ihm daemonisierte und als Werkzeug Satans ansah, habe ich ihm gefragt mir die Stellen zu zeigen wo ich das angeblich getan sollte haben.

CrCl":Herr Kromme und ich haben uns viele Gespräche auf dem Egoisten-Blog geliefert - bis er wegen ständiger Beleidigungen und Beschimpfungen von dort ausgeschlossen wurde. - Da er mich dort jetzt nicht mehr als Agenten Satans entlarven kann, versucht er es über einen blog. Darüber habe ich berichtet - nicht sachlich, natürlich, dies ist ja keine wissenschaftliche Dissertation, sondern mit Phantasie auf sein Bild des "trojanischen Pferdes" eingehend. - Ich finde, alles in allem eine maßvolle Reaktion.
CrCl:- Derselbe Herr Meyer hat aber in seiner Zeitschrift zugleich unterstellt, wie Herr Kromme, dass meine Arbeit durch Ahriman - die anthroposophische Version des Satans - inspiriert worden sei. Ferner hat er sich in Karrikaturen über mich, meinen religiösen Hintergrund, meine Familie und anderes rein persönliche lustig gemacht.
KK:Wollte doch endlich sehr gerne den Text angezeigt bekommen,wo ich unterstellt haben soll, das Clement daemonisch besessen oder von Ahriman  inspiriert waere. :). Succes beim suchen! 
Da er nichts dergleiches finden konnte als erfahrene Textkritiker, antwortete er sogleich :

Lieber Kees, ich freue mich aufrichtig, wenn Sie sich zu dem Kreis der Hexenjäger nicht zählen wollen. Gut, dass die Welt jetzt auch davon weiß.
KK:Kann noch hinzufuegen, Ahriman als Federfuehrer wurde hochst intelligent sein und sich nicht verleiten lassen zu solcher  Polemik und Replik  wie es hier und an andere Stellen offenbart wurde. Leider CrCl so viel Ehre? Das Gattungsdenken oder Schubladen Denken hat mich natuerlich sofort eingeteilt bei ein Archiati.  

Hmmmm, das war eine Wunde Stelle, das ich ihm das Daemonische nicht Unterstellte wegen zu wenig Ahrimanische intelligenz.

weil, .......sofort an der Stelle wurde  mein Zugang zu sein Website gesperrt.

KK:Mmm Clement, ich habe in eine vorige Thread dich eine ungemuetliche Frage gestellt und auch Allessandro Fabbrio. Und nun haben sie den ganzen Thread einfach geloescht? Nun Mut haben sie wohl!

CrC:Nein, Kees, nicht gelöscht, sondern einfach nur auf "Freunde" begrenzt.



Ja, so manipulieren die wahren Textkritiker ! weil ich auf einmal gesperrt wurde konnte ich nicht mehr sehen das den Thread noch bestand.

Ich hatte auch noch fragen wollen, was ich dann alles so beschimpft hat, da ich bei das Blog der egoistischen Anthropotanten auch geblockt wurde. Nun jeder kann es selbst nachlesen, wen die Beitraege eines Tages nicht geloescht werden um Spuren zu verwischen.



Kommentare:

  1. Und weiteres von Clement auf eine Frage Von Allessandro Fabbri:

    CrCl:Lieber Herr Fabbri. Was ich meine, ist völlig irrelevant, und deshalb müssen wir das hier auch nicht diskutieren. - - - Die Frage, um die es geht, ist vielmehr die: Wird in der Einleitungen und in den Kommentaren der SKA Steiner als Ekklektiker oder Plagiator oder Schwindler oder Nachahmer bezeichnet oder auch nur dargestellt? Und: wird darin die Existenz einer geistigen Wirklichkeit und die Möglichkeit einer Erkenntnis derselben prinzipiell bestritten? - Die Antwort darauf ist zweimal: nein. - - - Diese Dinge werden mir von Lochmann, Archiati, Meyer und anderen untergeschoben und dann als meine (ausgesprochenen oder heimlichen) Ansichten ausgegeben. Warum? Ich kann mir nur zweierlei denken: Entweder sind sie zu dumm, meine Texte zu verstehen oder aber sie lügen gegen besseres Wissen.

    CrCl: Was ich meine, ist völlig irrelevant

    AntwortenLöschen
  2. Michael, mein ironischer Einwurf war nicht als Wunsch nach Zensur gemeint. Ich würde diesen Thread hier so stehen lassen und nicht zensieren. Wie jeder individuelle Mensch kann auch das vielzitierte "Wesen Anthroposophie" - wenn es denn ein solches gibt - sicher nur dann zur Selbsterkenntnis kommen, wenn es seinem eigenen Schatten ins Gesicht sieht.

    Ich finde, die Reaktionen auf meine Arbeit, alle Reaktionen von Archiati bis Zander, auch alle auf der Liste hier, sind Zeugnisse für dieses "Wesen Anthroposophie", nicht minder als die anthroposophischen Texte, die ich bearbeite - wie auch meine Arbeit selbst, mit allen schönen Seiten und hässlichen Entstellungen.

    Geisteswissenschaft ist eben nichts für zarte Gemüter, da muss man der Fratze des eigenen Selbst schon ins Gesicht sehen können.

    Von Christian Clement am Montag, 15. Dezember 2014 um 22:42:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  3. Michael, mein ironischer Einwurf war nicht als Wunsch nach Zensur gemeint. Ich würde diesen Thread hier so stehen lassen und nicht zensieren. Wie jeder individuelle Mensch kann auch das vielzitierte "Wesen Anthroposophie" - wenn es denn ein solches gibt - sicher nur dann zur Selbsterkenntnis kommen, wenn es seinem eigenen Schatten ins Gesicht sieht.

    Ich finde, die Reaktionen auf meine Arbeit, alle Reaktionen von Archiati bis Zander, auch alle auf der Liste hier, sind Zeugnisse für dieses "Wesen Anthroposophie", nicht minder als die anthroposophischen Texte, die ich bearbeite - wie auch meine Arbeit selbst, mit allen schönen Seiten und hässlichen Entstellungen.

    Geisteswissenschaft ist eben nichts für zarte Gemüter, da muss man der Fratze des eigenen Selbst schon ins Gesicht sehen können.

    Von Christian Clement am Montag, 15. Dezember 2014 um 22:42:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen