Donnerstag, 26. März 2015

mormons: Occult Symbols Explained

Mormonen Temple


                       GA 266A ESOTERISCHE STUNDE München, 29. Oktober 1906

Zeichen
des Sonnendämoniums ist das Tier mit den 2 Hörnern = Sorat. Deshalb stellen
Schwarzmagier das Pentagramm auf den Kopf. 
27.04.1907, Berlin

13(09.06.1906, Paris) 1338 1/90ff. 94-06 Über die drei Logoi. Der Kreis als Symbol des ersten Logos, das Hexagramm das des zweiten Logos und das Pentagramm das des dritten Logos. Die Zahl der Logoi ist 7-7-7 oder exoterisch 343 (7.7.7).So auch in 95/9(30.8.1906, Stuttgart).

Dieses ist das Pentagramm der Okkultisten, das heilige Fünfeck,
«das Zeichen des Menschen». Seine Spitze ist nach oben
gerichtet, und es wird dadurch angedeutet, daß das Geistige aus
der Höhe dem Menschen entgegenströmt. Überall in der Natur,
wo sich eine symmetrische Anordnung nach der Fünfzahl vorfindet,
zum Beispiel bei Blüten etc. ist das Pentagramm vorhanden.
Kehren wir nun das Pentagramm um, so daß seine Spitze nach
unten gerichtet ist, so nennen wir dies «das Zeichen der schwarzen
Magie».
Die schwarze Magie zieht mittelst der Spitze die niederen
schlechten Kräfte der Erde an sich heran und durch die beiden
oberen Hörner sendet der schwarze Magier mittelst seines bösen
Willens diese schlechten Einflüsse in die Umwelt aus, um die
Kräfte der Natur und der Seele seinen schlechten Zwecken in
egoistischer Weise dienstbar zu machen.*

* Persönliche Anmerkung des Aufzeichners, nicht in der esoterischen Stunde mitgeteilt:
«Im Mittelalter wurde es treffend <das Zeichen des Teufels> genannt, wie
auch das umgekehrte göttliche Pentagramm in Form des Kreuzeszeichens als die
wirksamste Waffe gegen die teuflischen Einflüsse angewandt wurde.»
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch:266a Seite:184



Interview Perseus mit Marc David Hoffmann:



TM: Mir gegenüber hat Clement auf eine Frage nach dem, was Mormonentum und Anthroposophie gemeinsam hätten, geantwortet, das freimaurerische Ritual, was ich einigermaßen unbefriedigend finde, da Steiners Rituale völlig selbständig geschöpft worden sind und aus keiner vorhandenen freimaurerischen Strömung übernommen wurden. Im Übrigen wird der von Clement geplante Band Das Christentum als mystische Tatsache nicht von einem anthroposophischen Kenner der Sache eingeleitet, sondern vom Germanisten und Mystikforscher Alois Maria Haas...

Dies ist Aaussagekraeftig da Clement normalerweise verhehlt wieviel Mormone in ihm steckt, aber sicher ist es steckt ein Freimaurer in ihm....er kennt das Freimaurerische Ritual und auch wo Steiner da abweicht

(GA 178,18-11-1917)
Es gibt westliche Brüderschaften, welche das Bestreben haben, dem Christus seinen Impuls streitig zu machen und eine andere Individualität, die nicht einmal irgendwann im Fleische erschienen ist, sondern nur eine ätherische Individualität, aber streng ahrimanischer Natur ist, an die Stelle zu setzen.

Es wird zu den Aufgaben einer gesunden, einer ehrlichen spirituellen Entwickelung gehören, solche Bestrebungen, die im eminentesten Sinne antichristlich sind, solche Bestrebungen zu vertilgen, wegzuschaffen. Aber nur klare Einsicht kann da etwas erreichen. Denn das andere Wesen, das diese Brüderschaften zum Herrscher machen wollen, dieses andere Wesen, das werden die ja als den 'Christus' benennen, richtig als den 'Christus' benennen!




Ein sehr wichtige Link:

Mormonisme, Christlich, Antichristlich? von Johann Silberbauer.

falls Link geloescht wird, hier nachfragen.

auch interessant:

http://www.mormonoutreach.org/occult-symbols-explained.php


http://vigilantcitizen.com/sinistersites/sinister-sites-temple-square-utah/

http://www.inplainsite.org/html/masonic_and_mormon_symbols.html

http://www.jesus-is-savior.com/False%20Religions/Mormons/mormon.htm

http://mit.irr.org/occultic-and-masonic-influence-in-early-mormonism

http://www.utlm.org/onlineresources/masonicsymbolsandtheldstemple.htm

http://www.patheos.com/blogs/panmankey/2013/07/josephsmith/

http://gnosis.org/jskabb1.htm
http://gnosis.org/jskabb2.htm
http://gnosis.org/jskabb3.htm

http://mit.irr.org/occultic-and-masonic-influence-in-early-mormonism

and so on:

https://www.google.nl/#q=mormon+occult+symbols


Also, wenn es denn unbedingt sein muss: Hier die wahren Motive hinter der SKA:
In der Nacht vom 21 zum 22 September 1999 erschienen mir Rudolf Steiner, Christian Rosenkreuz und Joseph Smith in einer Vision, offenbarten mir, dass ich eine Reinkarnation von Anna Eunike sei und die Aufgabe hätte, als karmische Folge des Unrechts, das mir damals von Rudolf und Marie von Sivers angetan wurde, den theosophischen Anteil im Werk Steiners zu diskreditieren. Sie gaben mir den Auftrag, eine Mormonin zu heiraten (ihrerseits eine Reinkarnation Karl Maesers) und mir so Zugang zur Brigham Young Universität zu erschleichen und von dort aus eine kritische Ausgabe der Werke Steiners herauszugeben. Diese sollte dem Zweck dienen, wie gesagt, den theosophischen Anteil in Steiners Lehre durch eine verintellektualisierte Interpretation, bei welcher Ahriman persönlich mir jedes Wort in die Feder diktiert, einzusargen um so den Weg freizumachen für eine antitheosophische Erneuerung der Anthroposophie. Diese soll, unter der Führung von Joseph Smith (als Thomas S. Monson wiedergeboren) und Rudolf Steiner (derzeit als Dieter F. Uchdorf inkarniert), von den Mormonen ausgehen, die dazu aber zuerst die Reinkarnationslehre in ihren Glauben zu integrieren haben und dann ihre Tempelzeremonien auf den neuesten Stand bringen müssen. Sie tun dies bereits, während ich hier schreibe, mittels geheimer Materialien, welche über das Rudolf Steiner Archiv an mich und so in die Hände der okkulten archiaischen Brüderschaft gelangt sind, die in Wirklichkeit hinter den Mormonen steht. Wenn diese geheimen Zaubersprüche und Mantren Steiners erst einmal voll ins mormonische Ritual (und in die Anweisungen für Missionare) integriert sind, wird die okkulte Suggestrionskraft ihrer Missionare unwiderstehlich werden und dem Siegeszug der neuen Weltanschauung, der Mormosophie, zur neuen Weltreligion steht nichts mehr im Wege. Mir ist dabei übrigens, als Belohnung für treue Dienste, die Stelle eines (neben Rudi/Dieter) zweiten Ratgebers des Propheten und eine Dekanstelle in der philosophischen Fakultät einer später zu gründenden Hochschule für mormosophische Geisteswissenschaft versprochen worden.
So, jetzt kann keiner mehr sagen, er hätte es nicht vorher gewusst!

Von Christian Clement am Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 22:23:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.




Kommentare:

  1. Michaela : Es tobt ein Geisteskampf um die Frage, ob die Anthroposophie Steiners eine Wissenschaft oder nur Glaubensmystik ist. Wer die geistige Welt, die Steiner beschreibt, bis zu bestimmtem Grad hin kennt, der weiss, dass sie realer ist, als ein Kieselstein real ist. Es geht um die Frage, wer wen geistig zu befruchten hat. Ob die Anthroposophie Steiners das Männliche ist, welches die Naturwissenschaft als ein Weibliches geistig befruchten muss. Oder ob die Naturwissenschaft diese Anthroposophie Steiners geistig befruchten muss. Das sind nur Bilder für die Frage, um die gekämpft wird. Was geschieht, wenn ein weibliches Rindvieh aus Uebermut ein männliches Rind "bespringt" im Ergebnis ? Heisse Luft. Was geschieht, wenn ein männlicher Widder - Bild für Steiners Geisteswissenschaft - ein weibliches Schaf - Bild für Naturwissenschaft - bespringt ? Ein Lebewesen entsteht im Ergebnis.
    Es ist ein Kampf auif Leben und Tod. Clement, Klünker & Konsorten meinen, die gewöhnliche Wissenschaft habe die Anthroposophie Steiners zu "befruchten". Da liegt ein Irrtum vor.

    AntwortenLöschen
  2. Hollywood Tom MellettDonnerstag, 2. April 2015 um 07:30:00 MESZ
    Lieber Kees,

    Ich habe einen Freund der ein wichtiges Buch über die okkulte Entstehung des Mormonentums geschrieben hat. Er heißt Peter Levenda. Sein Buch auf Amazon:

    The Angel and The Sorcerer: The Remarkable Story of the Occult Origins of Mormonism and the Rise of Mormons in American Politics

    http://www.amazon.com/The-Angel-Sorcerer-Remarkable-Mormonism/dp/0892542004

    Hollywood Tom

    AntwortenLöschen
  3. Christian ClementDonnerstag, 2. April 2015 um 08:06:00 MESZ
    Und auch das hier nicht zu vergessen, Kees:

    Michael Quinn: Early Mormonism and The Magic World View
    http://www.amazon.com/Early-Mormonism-Magic-World-View/dp/1560850892

    Der arme Mensch wurde für das Buch von der BYU geworfen, also du kannst hier sicher eine Menge Dynamit für deine Webseite finden.

    Du solltest auf jeden Fall auch dem Fall von John Sterling Walker nachgehen, "an atavistic clairvoyant who caused a sensation among U.S. members of the Anthroposophical Society. Mr. Walker maintained, in writing, that Rudolf Steiner had brought death and destruction upon himself and chaos into the Anthroposophical Society
    by allowing women to be priests of the Christian Community. According to Mr. Walker this «mistake» would have been avoided had Steiner known of the works of Joseph Smith, the founder of Mormonism. Walker was a Mormon and there was concern among some Anthroposophists that he might have been reflecting the views of the Mormon leadership, but there is no substantiated evidence supporting this concern."
    (http://www.anthroposophy.org/uploads/media/SEUsher-Remarks_on_the_Culmination.pdf)

    Wenn du noch mehr Stoff brauchst, ich habe, wie gesagt, jede Menge Material für Verschwörungstheorien. Must nur fragen

    AntwortenLöschen
  4. cheese curveDonnerstag, 2. April 2015 um 10:22:00 MESZ
    Danke fuer diese neue Offenbarungen brother Claimentein. Aber ich suche mir jedenfalls selbst mehr zuverlassliche Quellen auf.
    ZB http://media.wix.com/ugd/b7aa4c_2a68d62d29594c7393a8bb27e9fc515b.pdf weil ich deine Erfindungen nicht immer so vertraut finde. Und falls dieser Link moechte verschwinden :) ich habe ein Kopy die jeder von mich bekommen kann.

    AntwortenLöschen
  5. Amerikanische Geheimdienste, Mormonen, Jesuiten, SIlberbauer ...

    ... damit wäre die Disskussion zur SKA auch bei den Egoisten glücklich auf dem Niveau der "Europäer" angelangt. Chapeau!

    Von Christian Clement am Montag, 15. Dezember 2014 um 18:37:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Herr Seler,

    Nur zur Klarstellung: ich habe niemals behauptet, ich sei kein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage. Ich habe auch niemals öffentlich behauptet, ich sei Mormone. Ich gebe darüber schlichtweg öffentlich keine Auskunft weil 1. es für meine Arbeit nicht relevant ist und 2. eine öffentliche Diskussion darüber die Komplexität meines Verhältnisses zu den Mormonen nicht zu reflektieren vermag.

    Ich habe öffentlich gesagt, dass ich mich geistig keiner speziellen Religion im besonderen verbunden oder verpflichtet fühle. Reicht das nicht?

    Ich kann Ihnen nur empfehlen: Lassen Sie ab von ihren sinnlosen Versuchen, mich oder meine Arbeit zu verstehen, indem Sie sich da als Hobby-Mormonologe betätigen. Sie stehlen sich und dem Herrgott wertvolle Zeit - und nerven diejenigen Mitleser, die über diese Art der Bigoterie (mag sie noch so geisteswissenschaftlich verbrämt sein und sich als "Tiefe" ausgeben) hinweg sind.

    Von Christian Clement am Mittwoch, 28. Januar 2015 um 16:04:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  7. Sagt mal, Leute, ist der Egoistenblog wirklich der richtige Platz für eure religiösen Erweckungspredigten? Mich müsst ihr wirklich nicht Christianisieren. Ich für meinen Teil bin schon getauft, sogar zweimal!! Trags sogar in meinem Namen!!!

    (Hatte heute nacht einen Alptraum, Kees und Matthijs, glattrasiert, in schwarzen Anzügen mit Kravatte und Namenschild auf der Brust, klingeln an meiner Haustür, überreichen mir einen gelbgebundenen GA-Band: "Guten Tag, wir kommen von der Kirche der wahren Geistesschüler Rudolf Steiners. Dürfen wir mit Ihnen über das fünfte Evangelium sprechen ...?" Schweißgebadet wachte ich auf.)


    Von Christian Clement am Sonntag, 15. März 2015 um 16:15:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  8. Interessant, dass die Mormonen mit demselben Nachdruck wie die gläubigen Anthroposophen darauf beharren, dass die Inhalte Ihres Glaubens ein "sicheres Wissen" darstellen. Die meisten anderen christlichen Gemeinschaften sind da heute weiter und wissen beides wohl voneinander zu unterscheiden.

    Wenn Sie davon berichten, Kees, fühle ich mich in eine mormonische Zeugnisversammlung versetzt, in denen ein Gläubiger nach dem anderen der Gemeinde versichert, wie sicher er wisse, dass die mormonischen Dogmen wahr sind. Und sie alle berufen sich auf "persönliche geistige Erfahrung". Ich hab Tausende davon gehört; verzeihen Sie mir also, wenn Ihr Zeugnis mich nicht sonderlich beeindruckt.

    Sie würden also mit Ihrer Einstellung einen prima Mormonen abgeben. Falls Sie einmal vom anthroposophischen Glauben abfallen, kommen Sie nach Utah. Ich könnte da vermitteln.

    Von Christian Clement am Sonntag, 15. März 2015 um 18:49:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  9. CrCl: Das ist für mich nichts Neues; ich lebe, wie Sie wissen, unter Mormonen und in meinem Bekanntenkreis hier leben viele Menschen in der gleichen geistigen Eingeschlossenheit, wie Sie. Und manche sind auf dem Weg, sich davon zu befreien.

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Kees, wenn Sie die geheimen Verbindungen zwischen Mormonen und Anthroposophen wirklich so interessieren: ich habe einen Augenzeugenbericht über den Besuch einer Dame, die, ihrer eigenen Aussage nach, im Auftrag Rudolf Steiners in den 20er Jahren nach Utah gekommen ist und in seinem Namen Kontakt zur Führung der Mormonen aufgenommen hat. Dem Bericht zufolge soll Steiner im Rahmen seiner okkulten Forschung über die Mysterien des antiken Mexico darauf gestoßen sein, dass die Führer der Kirche allesamt Reinkarnationen von Priestern dieses Mysterienkults (die Beschreibung finden Sie in GA 171 und auch im Buch Mormon) gewesen sind. Ich hielt das immer für reine Erfindung, aber vielleicht ist ja was dran. Wäre das nicht eine schöne Sensationsgeschichte für Ihr neues Blog? Mal ne echte Story, und nicht nur der Schrott, den Sie sonst dort zusammentragen.

    Von Christian Clement am Mittwoch, 1. April 2015 um 23:58:00 MESZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  11. Was führt dich denn her, Kees? Ist es dir in deinem trojanischen Selbstbespiegelungskabinett zu einsam geworden? Oder flüchtest du vor den Gruselgestalten, die du dort angelockt hast?

    Wer die Krommesche digitale Echokammer noch nicht kennt:
    http://clement-als-trojanisches-zugpferd.blogspot.com/2015/03/blog-post.html
    Ich finde, dafür hat er den Steiner-Orden dritter Klasse am rosa Hosenband verdient!

    Von Christian Clement am Mittwoch, 1. April 2015 um 22:17:00 MESZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  12. Das "Allerheiligste" des Mormonismus gerät dadurch übrigens nicht ins Wanken. Denn das Zentrum der Religion ist der Glaube daran, dass die Verlautbarungen Smiths, besonders die vier kanonischen Schriften, unmittelbar Gottes Wort sind. Und diesen Glauben wird auch die kritische Aufarbeitung der mormonischen Geschichte nicht zerstören können, ebensowenig wie noch so viele kritische Geschichten der Anthroposophie dem Glauben an Steiners Eingeweihten-Status etwas werden anhaben können. Wenn auch die kritische Forschung noch so deutlich zeigt, dass die Propheten fehlbare Menschen waren wie du und ich und dass sich ihre Botschaften zum großen Teil aus ihrer Biographie und ihrem sozialen Umfeld erklären lassen, bleibt immer ein Rest, die ureigene Leistung des Individuums, das Charisma, das Nicht-Erklärbare, der "göttliche Funke" woran der Gläubige sich als Evidenz dafür klammern kann, dass sein Prophet eben doch mehr als ein Mensch war (womit er ja Recht hat) und deshalb (so der fatale Trugschluss) der einzig wahre Verkünder des Wegs zum Heil ist.

    Von Christian Clement am Mittwoch, 12. November 2014 15:08:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  13. Zur "Verborgenheit" der polygamischen Praxis von Joe Smith: er hat versucht es geheimzuhalten, so lange er konnte. Auch vor seiner Frau, obwohl einige der Damen der Gattin im Haushalt halfen. Erst als Joe in flagranti - konkret: beim Sex mit der minderjährigen Fanny in der Scheune - erwischt wurde, flog die Sache auf und Joe musste bekennen. (Der Begriff "spiritual wives" schließt also den Sex nicht aus, er bezeichnet nur die geistige Verbindung, die über das irdische hinausreichen soll.)

    Die entsprechende Offenbarung, welche die Polygamie als Gottes Willen legitimierte, kam denn auch prompt am nächsten Tag. Einschließlich einer Drohung des Herrn an die Gattin des Propheten - sie habe die Praktiken ihres Gatten zu akzeptieren, oder die Hand des Herrn würde sie vernichten. Ja, so war er, der Joseph. Da kannte der nix.

    Hat er das alles also nur erfunden, um seine sexuellen Phantasien ausleben zu können? Klingt wahrscheinlich. Aber klingt es nicht ebenso wahrscheinlich, dass ein Rudolf Steiner das "hellseherische Entdeckungsprivileg" erfunden hat, um zu erklären, warum die meisten Inhalte der Anthroposophie sich schon in der theosophischen Literatur finden? Oder um seine Anhänger auf das Lesen seiner Schriften zu verpflichten? Oder um zu erklären, warum niemand ausser ihm die Dinge "sah", die er selbst "erforscht" hatte?

    Quod licet Josephi, non licet Rudolfi?

    Von Christian Clement am Donnerstag, 13. November 2014 00:36:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  14. Sicher, wenn man zwei Wikipedia-Artikel gelesen hat, dann hat man eine Erkenntnisgrundlage. Dann kann man sicher zwischen Geistesforschern, religiösen Genies und Antichristen unterscheiden.

    Ich arbeite übrigens ebensowenig "für die mormonische Kirche", wie Herr Zander für die katholische Kirche oder die Dozenten der Alanus Hochschule für die Anthroposophische Gesellschaft arbeiten, ich arbeite an einer staatlich akkreditierten Universität, die von den Mormonen getragen wird. Das bringt sicher manche Einschränkung mit sich, aber bevor man mich bedauert, möge man zur Kenntnis nehmen, dass meine Freiheit hier unvergleichlich größer ist als seinerzeit, als ich an einer Waldorfschule arbeitete - und, was meine Arbeit mit Steiner betrifft, wahrscheinlich größer, als an den meisten sogenannten "freien" Universitäten.

    Ich ziehe auch keine Parallelen zwischen Joseph Smith und Rudolf Steiner, ich ziehe Parallelen zwischen den Weltanschauungen des Mormonismus und der Anthroposophie und zwischen den psycho-sozialen Mustern, welche die Anhängerschaft beider Gründerfiguren charakterisieren.

    Dazu mag es einiger Phantasie bedürfen, aber die ist ja bekanntlich nach Goethe und Steiner eine Erkenntniskraft. Danke also für das Kompliment.

    Von Christian Clement am Freitag, 14. November 2014 14:42:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  15. Warum wir hier immerzu von Mormonen höeren? Weil die Anthroposophie für viele eben eine Sekte ist; und Sektenmitglieder interessieren sich bekanntlich für andere Sekten weit mehr als für alles andere.

    Zu meinem Bildungshintergrund: das kann man überall öffentlich nachlesen, wenn man sich die Mühe machen will. Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium Winterberg (humanistisches Gymnasium, unverdächtig), Studium an der Kirchenmusikschule Spandau (getragen von der evangelischen Kirche, ideologisch verdächtig) 1. und 2. Staatsexamen an der Hochschule für Musik und der Universität Hamburg 1999/2001 (beide religiös unabhängig und unverdächtig). Dissertation und Promotion an der University of Utah 2005 (religiös unabhängig, staatlich und unverdächtig).

    Zur Brigham Young Universität: die ist keineswegs eine "absolut säkuläre Institution" sondern durch und durch weltanschaulich geprägt; hält sich aber dennoch soweit an akademische Standards, dass sie staatlich anerkannt und akademisch akkreditiert ist, genau wie eine Notre Dame University oder eine Alanus Hochschule. Eine eingeschränkte akademische Freiheit herrscht hier insofern, als die Universität sich solange nicht einmischt in die Dinge, über die man publiziert, als man nicht ausdrücklich Kritik an der Kirche und ihren Anschaungen und Praktiken übt bzw. sich mit Kritikern solidarisiert.

    In anderen Worten: in Salt Lake und in Provo interessiert man sich im Grunde recht wenig dafür, was ich über Steiner schreibe; man interessiert sich jedoch durchaus für diejenigen, die ständig von Mormonen reden, wenn es um die SKA geht. Würde mich nicht wundern, wenn die Beiträge im "Europäer" oder die Vorgänge bei den "Egoisten" von den entsprechenden Stellen sorgfältig beobachtet würden.

    Von Christian Clement am Samstag, 10. Januar 2015 um 19:44:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  16. "Und jetzt sogar die versteckte Drohung das Ihre Propheten ihrer Universität, die von Präsident Monson geführt wird, der ja das Sprachrohr des Vater Gottes ist wie nachzulesen ist auf den Internetseiten der Mormonen, die Kritiker unter die Lupe nehmen werden."

    Also wie jemand meine kleine Anspielung auf die übertriebene Sorge der Mormonen um ihr öffentliches Image als versteckte Drohung auffassen kann, das kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Die Aussage war doch wohl klar: die Mormonen interessieren sich nicht im geringsten für Rudolf Steiner oder die SKA; aber sie interessieren sich sehr dafür, was über sie geschrieben wird.

    "Sie scheinen schwer getroffen in Ihrer Gemütsseele, und versuchen auf offene und suptile Weise alle Kritiker ihrer SKA in ein ganz bestimmtes Licht zu rücken."

    Natürlich bin ich betroffen, wenn jemand wie Archiati absurde Schwachsinnigkeiten über mich in die Welt setzt. Wären Sie das nicht? - Ich rücke aber keineswegs alle Kritiker der SKA in ein bestimmtes Licht. Wie ich mit wirklichen Kritikern der SKA umgehe, können Sie an meiner Antwort auf Ansgar Martin nachlesen. In ein bestimmtes Licht rücke ich nur solche Leute, denen es um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der SKA gar nicht geht, sondern die, offensichtlich in einem mittelalterlichen Weltbild befangen, dasjenige, was ihnen nicht gefällt in der Welt, nicht anders als vom Teufel inszeniert begreifen können. Leute, die den Intellektualismus, die Grundlage der modernen Kultur und der Freiheit, die wir alle genießen, indem wir hier Meinungen austauschen, herabwürdigen. Solche Hexenjäger und Exorzisten, welche die ehrenvolle Bezeichnung "Kritiker" nicht verdienen, gehören durchaus in das Licht gesetzt, in das ich sie setze.

    Von Christian Clement am Samstag, 10. Januar 2015 um 21:52:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  17. Lieber Herr Seler,

    Nur zur Klarstellung: ich habe niemals behauptet, ich sei kein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage. Ich habe auch niemals öffentlich behauptet, ich sei Mormone. Ich gebe darüber schlichtweg öffentlich keine Auskunft weil 1. es für meine Arbeit nicht relevant ist und 2. eine öffentliche Diskussion darüber die Komplexität meines Verhältnisses zu den Mormonen nicht zu reflektieren vermag.

    Ich habe öffentlich gesagt, dass ich mich geistig keiner speziellen Religion im besonderen verbunden oder verpflichtet fühle. Reicht das nicht?

    Ich kann Ihnen nur empfehlen: Lassen Sie ab von ihren sinnlosen Versuchen, mich oder meine Arbeit zu verstehen, indem Sie sich da als Hobby-Mormonologe betätigen. Sie stehlen sich und dem Herrgott wertvolle Zeit - und nerven diejenigen Mitleser, die über diese Art der Bigoterie (mag sie noch so geisteswissenschaftlich verbrämt sein und sich als "Tiefe" ausgeben) hinweg sind.

    Von Christian Clement am Mittwoch, 28. Januar 2015 um 16:04:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  18. Nein, für öffentliche Diskussionen über innermormonische Angelegenheiten bin ich nicht der richtige Mann. Mein Interesse gilt anderen Dingen.

    Von Christian Clement am Samstag, 14. März 2015 um 13:32:00 MEZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen
  19. Mach dich nur lustig, Tom. Ich möchte mal sehen, wie jemand von einem Lehrergehalt eine Familie von 8 durchbringt, im real existierenden Kapitalismus, ohne Kindergeld, Erziehungsgeld oder Kinderzuschlag - und sich dann noch den "Europäer" leisten kann.

    Von Christian Clement am Mittwoch, 1. April 2015 um 22:05:00 MESZ unter Egoisten eingestellt.

    AntwortenLöschen